Kirschblütengemeinschaft

Kirschblütengemeinschaft / Samuel Widmer

Warum die Kirschblütengemeinschaft keine Sekte oder nur so viel Sekte ist, wie es Staaten auch sind.

Auf www.relinfo.ch wird die Kirschblütengemeinschaft unter den Psychogruppen aufgeführt und vom sogenannten Sektenexperten Georg Otto Schmid als Sekte darzustellen versucht.

Was laut relinfo.ch unter anderem eine Gruppierung zur Sekte macht ist folgendes: (Auszug von www.relinfo.ch)

Aus der vergleichenden Betrachtung von Gemeinschaften, die einen im Vergleich mit anderen hohen Prozentsatz von Aussteigern produzieren, welche die Gemeinschaft als sektenhaft erlebt haben, können Merkmale potenziell als Sekte wirkender Organisationen (sog. Sektenmerkmale) gewonnen werden, z.B.
1) Eine Führungspersönlichkeit, deren Aussagen nicht hinterfragbar sind und der allfällige Verehrung zukommt.
2) Regulationen für viele Bereiche des Lebens.
3) Ein (institutionalisierter oder informeller) Kontrollmechanismus zur Ueberwachung des Verhaltens der einzelnen Mitglieder.
4) Ein Elitebewusstsein der Organisation.
5) Eine Innen-Aussen-Spaltung mit Abwertung der Aussenwelt, eine systematische Abwertung des bisherigen Lebens.
6) Endogamie, d.h. ein Verbot oder die Aechtung von Liebesbezie-hungen zu Aussenstehenden.
7) Hohe zeitliche Inaspruchnahme der Mitglieder.
8) Z. T. auch weitgehende Indienstnahme der finanziellen Ressourcen der Mitglieder u.a.m.

Zur schnellen Prüfung der Sektenhaftigkeit von Gemeinschaften haben sich folgende drei Merkmale bewährt, die gemeinsam gegeben sein müssen, um bei einer Gemeinschaft hohe Sektenhaftigkeit erwarten zu lassen:
1) eine Führung, die von den Mitgliedern nie kritisiert wird
2) Regulationen für alle Bereiche des Lebens
3) Kontrolle der Beachtung dieser Regeln entweder formell oder informell.

Persönliche Beurteilung nach den Kriterien von www.relinfo.ch:

1) Eine Führungspersönlichkeit, deren Aussagen nicht hinterfragbar sind und der allfällige Verehrung zukommt.

Samuel Widmer ist durchaus hinterfragbar und für die Verehrung, die einem zukommt, kann man nicht verantwortlich gemacht werden, dies liegt in der Verantwortung der verehrenden Personen. (Is ja klar, oder?) Wenn man z.B. als praktizierender Psychotherapeut Menschen hilft, dann kann daraus sicher Verehrung entstehen, und unter uns gefragt: "Was wäre denn daran falsch, wenn die Arbeit gut ist?" Das Argument der Verehrung erachte ich als schwammig und dass Verehrung da ist, muss nichts negatives bedeuten, es kann die natürliche Konsequenz von etwas positivem sein. Jedenfalls, wenn ich ernsthafte Lebensprobleme hatte und mir jemand hilft, diese zu bewältigen, dann dürfte ich für diese Person in mir auch Ehre fühlen, was wäre daran schon falsch? Wäre es nicht eher falsch, dies nicht zu tun und diese Ehre etwas ganz natürliches ist? Zeigt sich im Vorwurf der Verehrung nicht auch der Neid des öffentlichen Gesellschafters, dass er es anderen nicht gönnen mag, wenn sie Glück finden und haben?


2) Regulationen für viele Bereiche des Lebens.

Diese Regulationen gibt es nicht, jedenfalls nicht in einem aufgezwungenen Charakter und was ist denn z.B. für den normalsterblichen Menschen das Gesetz? Etwa keine Regulationen für viele Bereiche des Lebens?


3) Ein (institutionalisierter oder informeller) Kontrollmechanismus zur Ueberwachung des Verhaltens der einzelnen Mitglieder.

Kontrollmechanismus habe ich nie erlebt. Man ist immer frei, zu tun, was vorgeschlagen ist. Überwinden muss man sich im Leben immer selbst und genau um das geht es. Was ist Psychotherapie, wenn nicht auch Übwerwindung des Alten zugunsten des Neuen? Und wenn das Alte gut ist, warum muss ich neues suchen?


4) Ein Elitebewusstsein der Organisation.

Man fühlt sich dort ja gar nicht in erster Linie besser, sondern anders. Ob dieses anders Fühlen für mich persönlich auch besser ist? Wer ausser mir selbst soll diese Richtigkeit für mich selbst schon beurteilen können? Ausserdem: Dürfte man sich vielleicht als elitäre Gruppe beachten, wenn man gewisse Probleme nicht hat, die sich eine andere Gruppe wie z.B. die öffentliche Gesellschaft selbst generiert? Wenn das Wohlbefinden innerhalb der Gruppe besser ist, als ausserhalb?

Wenn z.B. im Sport eine Gruppe klare Vorzüge gegenüber einer anderen Gruppe hat, z.B. mit dem Argument, dass sie die schnellste Gruppe der Welt ist, dürfte sie sich dann nicht als elitär fühlen? Was ist falsch an diesem Bewusstsein, wenn es berechtigt ist? Und wenn ich mich innerhalb einer Gruppe ganz klar besser fühle, als innerhalb einer anderen Gruppe, zeigt dies nicht, dass sie wenigstens für meine Subjektivität besser ist? Und wer würde mir diese Entscheidung in letzter Konsequenz abnehmen, was ich persönlich als besser empfinde und was nicht? Versucht sich da www.relinfo.ch nicht durch Regulation selbst sektiererisch in mein Denken und meine Entscheidungsfreiheit einzumischen?

Weiter frage ich mich, ob nicht auch die öffentliche Gesellschaft ein Elitebewusstsein hat, in dem sie sich das Recht nimmt, sich vor allen anderen Weltanschauungen, ganz arrogant, als die einzig wahre, zu wahren zu versuchen und andere Vereinigungen als Sekten zu verunglimpfen, nur um zu verhindern, dass jemand hinter den schönen Vorhang guckt, dahinter kommt, die Wahrheit entdeckt, dass die öffentliche Gesellschaft die grösste Sekte überhaupt ist, ja, - , dass man im Leben gar nicht anders kann, als in irgend einer Sekte zu sein. Es fragt sich letztlich nur: Welche Sekte wähle ich mir bewusst aus?

Und wenn ich bewusst wähle, bin ich den meisten Menschen schon einen Schritt voraus

5) Eine Innen-Aussen-Spaltung mit Abwertung der Aussenwelt, eine systematische Abwertung des bisherigen Lebens.

Es gibt keine Innen - und Aussenspaltung in der Kirschblütengemeinschaft. Man macht da gewisse Dinge anders, als es die anderen tun. An diesem anders Tun stören sich die anderen, das ist alles. Eine systematische Abwertung des bisherigen Lebens habe ich nie wahrgenommen, ganz im Gegenteil, hat es das bisherige Leben gebraucht, um mich zu dem zu machen, wer und was ich bin! An diesem bisherigen Leben, und morgen gehört auch das heutige Leben zu meinem bisherigen Leben, macht mich zu dem, wer ich bin. Gerade das Wachsen an den Verletzungen und die Integration des bisherigen Lebens schätze ich sehr, weil ich bin, wer ich bin und heute mit mir zufrieden bin. Wo ist da die Abwertung? Ist das nicht erfolgreiche Psychotherapie?


6) Endogamie, d.h. ein Verbot oder die Aechtung von Liebesbezie-hungen zu Aussenstehenden.

So etwas gibt es in der Kirschblütengemeinschft nicht. Jeder darf lieben, wen er will. Diese Auswahl ergibt sich durch den gegenseitigen freien Willen. Man kann mir jetzt unterstellen, dass dies eine Aussage Samuel Widmers ist. Wenn man aber versteht, was Freiheit ist, dann kann man es auch aussagen, wenn es kein Rezitieren eines anderen ist! Ich habe es selbst erkannt, ohne Wirken von Samuel Widmer. Und überhaupt ist Freiheit Freiheit, nicht eine von jemand anderem legitimierte Freiheit, sondern ganz einfach bedingungslose Freiheit! Über diese Freiheit kann keine schützende und regulierende Hand ausgebreitet werden, dann wäre es keine Freiheit mehr.

7) Hohe zeitliche Inaspruchnahme der Mitglieder.

Wenn man irgendwo wirklich dabei ist, das braucht nun mal Zeit! Das ist ein Gesetz Gottes oder wie man das auch immer nennen will. Und für was ich meine Zeit einsetze und was mir so viel bedeutet, sie mir zu nehmen, das entscheide ich selbst. Hat man sich vielleicht schon mal überlegt, dass das Weltproblem, welches ich auch OHNE Samuel Widmer entdeckt habe, vielleicht unter anderem nicht auch dadurch entsteht, weil man sich für das Mensch Sein und die Menschlichkeit und die Liebe zu leben, keine Zeit nimmt? Weil man sich für die Gemeinschaft keine Zeit nimmt, sondern an sich selbst un den anderen vorbeilebt und am Ende bedeutungslos stirbt?

8) Z. T. auch weitgehende Indienstnahme der finanziellen Ressourcen der Mitglieder u.a.m.

1. Welche finanzielle Indienstnahme, welche über das "Normale" einer Psychotherapie hinausgeht, entsteht denn bei Samuel Widmer? Keine!

2. Was ist falsch an dem Gedanken, gemeinsam vereinte menschliche Gemeinschaft zu sein und den Gedanken des Egoismus überwunden zu haben und auch das Finanzielle zu teilen?

 

Zur schnellen Prüfung der Sektenhaftigkeit von Gemeinschaften haben sich folgende drei Merkmale bewährt, die gemeinsam gegeben sein müssen, um bei einer Gemeinschaft hohe Sektenhaftigkeit erwarten zu lassen:
1) eine Führung, die von den Mitgliedern nie kritisiert wird

Man darf ja Fragen und kritisieren?

2) Regulationen für alle Bereiche des Lebens

Wenn es Regulationen braucht? Was, wenn man in der Wahl den Regulationen zu folgen frei ist? Würde diese sogenannte Sekte nicht mehr Freiheit bieten, als das öffentlich rechtliche Leben? Man sucht ja einen Psychotherapeuten auf, weil man neue Regulationen will, weil die alten Regulationen anscheinend nicht für das Leben helfen. Was ist also falsch an Regulationen, wenn sie dann noch in Freiheit gewählt werden dürfen?

3) Kontrolle der Beachtung dieser Regeln entweder formell oder informell.

Habe ich nie erlebt.

PS: Beschreiben diese drei Fragen nicht den Staat? Oder darf man Politik und Demokratie in Frage stellen? Regelt das Gesetz nicht alle Bereiche unseres Lebens? Und wird die Vorgabe der Regulationen nicht durch Gewalt gegen innen = Polizei kontrolliert?

 

Abschliessend noch ein Zitat aus www.relinfo.ch und fett meine persönlichen Antworten darauf:

Dass aus diesem weit bis in Erleben des Absoluten gespannten Anliegen der Therapie und der Sexualität dem Therapeuten und den Therapierten und der ganzen Kirschblütengemeinschaft, die sich um Samuel Widmer und seine Partnerinnen schart, eine gewaltige Energie und ein unbestreitbares Sendungsbewusstsein und eine unübersehbare Nachfolgedynamik zufliesst, liegt auf der Hand.

Jeder Mensch sucht bewusst oder unbewusst mit seiner Existenz und seinem Handeln nach Sinn und Bedeutung in dieser Welt. Dass es Menschen gibt, welche diese Bedeutung dem Leben geben wollen und auch die dazugehörende Verantwortung und Bestimmung erkannt haben, ist zu bewundern. Es gibt nicht allzuviele davon, viele wollen sein, wenige sind! Ich wünsche ihm nur, dass er seine Energie im Jetzt halten kann und ich würde es ihm gönnen, wenn die Gesellschaft letztlich erkennen muss, dass Samuel Widmer nur verzeihliche Fehler begangen hat und er als weiteres Beispiel unserer Welt in die Geschichte eingeht, weil er der Macht des Ego's nicht erlegen war. Dass jemand weiss, wo's durchgeht und auch die Energie dazu in seinem Rücken bekommt, das ist der Weltgeschichte nur zu wünschen. Es ist der Weltgeschichte auch zu wünschen, dass sie endlich an das Richtige glauben kann, als dem Götzen Ego und Geld Bestimmung und Energie zu geben. (Dazu später mehr.)

Samuel Widmer publizierte auf seiner Website Briefe an die bedeutendsten Zeitgenossen, in denen er zum Beispiel dem Papst - in kollegialem „Du“ („Du bist doch mein Bruder“) - empfahl, seine bisherigen christlichen Positionen aufzugeben und fortan im Geist eines neuen, esoterischen Bewusstseins zu wirken: "Du würdest doch als Erster deine „christliche“ Wahrheit aufgeben zugunsten einer umfassenden Menschheitswahrheit, wenn du sehen würdest, dass das alte Paradigma unser Weiterwachsen behindert, und nicht festhalten an einem Glaubenssystem, das schliesslich immer wieder im Krieg liegen muss mit anderen Religionssystemen?"

Warum nicht, er hat ja recht, oder nicht? Was verstehen Sie vom Leben? Und man darf ja schon ausdrücken, dass es verhältnismässig wenig Intelligenz braucht, um zu erkennen, realisieren und zu verstehen, dass die Kirche das Vermächtnis Jesu missbraucht, um sich selbst zu erschaffen.

Es wäre vermutlich tatsächlich das Beste, wenn der Benedikt und all die anderen sogenannten Glaubesführer der Welt sich einmal in einen anständigen Diskurs im Sinne von Michel Foucault werfen würde, um zu erkennen, dass die Energie, an welche sie zu glauben vorgeben, ein und die selbe ist, ganz egal, welchen Namen man ihr gibt, dass z.B. Buddhanatur, Gott, Allah eins sind und dass dieses sich an das Glaubensgebäude zu krallen den Frieden zwischen den Menschen auf der Welt negiert, den man paradoxerweise gerade im Kern jeder Religion mit seinem Nächsten anstrebt.

Es braucht verhältnissmässig wenig Intelligenz zu bemerken, dass die ewiglichen Rangeleien um Wahrheit, die nur Zeugnis einer ausgewachsenen Unerwachsenheit des Menschen resultieren, die Menschheit spalten und dass eine Diskussion darüber, welche denn nun "die beste Ansicht" sei, im Irrtum gipfeln muss, Verstanden zu haben.

Es wäre vielleicht eine wirklich gute und schlaue Idee, man würde sich als Glaubensführer offen zusammensetzen, die Irrtümmer der Religion erkennen, jeder Glaubensführer seine eigene Religion hinter sich lassen, um gemeinsam mit all den anderen eine neue Religion zu definieren, welche der Menschheit Vereinigung anstelle von Zwietracht bringt. Und wären die sogenannten Glaubensführer der Welt wirklich Führer, anstatt nur Nutzniesser der jeweiligen Religion, dann wäre das schon längst geschehen, man hätte schon längst in Friede zusammen gefunden

Wenn Glaubensführer ihrer Verantwortung gegenüber ihren Gläubigen und dem Leben bewusst wären, anstatt unter dem Deckmantel der Religion in ausgeweitetem Egoismus zu handeln, alle künstlich erschaffenen Grenzen, wie z.B. Landesgrenzen niederzureissen, eine Weltwährung zu verwirklichen, dann wäre Friede schon längst  verwirklicht.

Aber man will ja gar nicht: Harmonie und Güter menschlich und in Liebe zu teilen ist kommerziell nicht interessant genug um angestrebt zu werden.

Aus seinen Briefen an die Menschheit spricht ein absolutes Anliegen, beinah ein Welterrettungsimpuls, der meilenweit über die Zielsetzungen eines „normalen“ Psychiaters oder eines angepassten Psychotherapeuten hinausführt.

Da sieht man nur, wie verkehrt der nur sogenannt "normale" Mensch und nur sogenannte Experte, im Grunde nur Pseudoexperte urteilt. Da sieht man, wie krank die einem als "normal" suggerierte Normalität ist, wie einem als nicht selbst denkendes, sondern konsumierendes Individdum, die oberflächliche "Normalität" zu verkaufen versucht wird.

Der Friede, gar Weltfriede, ist das nicht etwas, welches in das Bewusstsein und die Verantwortung eines jeden Menschen gehört, weil es im Grunde Eigenverantwortung, Verantwortung gegenüber dem Leben ist???

Ist das nicht Wahrheit und das sogenannt "normale", die Normalität, die Dir von Pseudoexperten zu verkaufen versucht wird ist die Krankheit?

Diesem Selbstbewusstsein des Meisters entspricht die Gruppenidentität der Kirschblütengemeinschaft.

Gut so!

Wie ein Mann traten sie auf ihrer Website für ihren Samuel Widmer in dem Moment ein, wo das Schweizer Fernsehen seine Arbeit nicht unwidersprochen vorteilhaft darstellte.

Na ja. Dieser Artikel war auch eher Zeugnis der Erwachsenheit der Gesellschaft, für welche er produziert wurde und nicht des Schaffens und Wirkens von Samuel Widmer. Er nährte ganz schön und direkt, das Bünzlibewusstsein des durchschnittlichen Schweizers, der weder von Medikamenten und Drogen, Psychotherapie, noch Sex etwas versteht und über diese drei Themen lachen muss, um seine Unwissenheit darüber vor sich selbst zu verstecken. Schon allein die Aufmachung präsentierte Samuel Widmer von Anfang an als "Sexguru", um auch ein Tabu dazu zu benutzen, Einschaltquoten zu erreichen. So billig vom SF und einfach zu durchschauen! Samuel Widmer wurde z.B. nicht als Psychotherapeut vorgestellt, der eine neue Form von Psychotherapie praktiziert. (Wobei das ja auch noch gelogen wäre, denn ausserhalb des äusserst begrenzten Bünzlibewusstseins, gibt es diese Therapieform schon seit ca. 1950) Mit dem Titel war die Meinung schon gemacht, so viel versteht sogar ein Laie von Psychologie und Massenmissbrauch zur Manipulation. Die ganze Therapieform wurde dann als neu und grenzüberschreitend dem Schweizer präsentiert, obwohl psycholytische Therapien vermutlich schon seit Jahrtausenden vorgenommen wurden, wenn man z.B. an das Meskalin und andere Naturdrogen denkt. Diejenigen mit LSD kaman dann ca. 1950, lange bevor Samuel Widmer in seiner Praxistätigkeit wirkte. Dem Schweizer wurde ein äusserst oberflächlicher Artikel über die Therapieform präsentiert, und er nachher noch verwirrter und dümmer als vorher war, weil diese Präsentation nur eine Person hat lächerlich zu versuchen machen und die Therapieform "Psycholytische Psychotherapie" gar nicht richtig dargestellt hat. Sie wurde so dargestellt, dass sie möglichst viele Tabubereiche berührt, damit man darüber lachen kann. Als eine neutrale Präsentation des Themas habe ich dies nicht empfunden. Dafür fehlte mir z.B. die Aussage, dass psycholytische Therapien in dieser Form seit ca. 1950 angewendet werden und z.B. das LSD oder die verwendeten Substanzen als Medikamente dargestellt werden, anstatt als Drogen. Weiter z.B. dass diese Therapieform auf der ganzen Welt MIT GROSSEM ERFOLG praktiziert wird und IHRE WIRKSAMKEIT IN TAUSENDEN VON SITZUNGEN WISSENSCHAFTLICH FUNDIERT UNTERSUCHT UND BESTÄTIGT wurde, aber das wusste man vermutlich selbst nicht. Hier könnte man sich Wissen verschaffen:

LSD-Psychotherapie, Stanislav Grov, ISBN-10: 3-608-94017-0

Topografie des Unbewussten, Stanislav Grov, ISBN-10: 3-608-95232-2

Welten des Bewusstseins, Pränatale Psychotherapie und Psycholytische Psychotherapie
ISBN-10: 3861354128
Im Grossen und Ganzen bestätigt dieser SF Artikel, die Richtigkeit der Aussage von Samuel Widmer, dass man weiterhin an der dumm und Unreiferhaltung der Gesellschaft wirkt, anstatt an ihrem erwachen und erwachsen sein. (Sinngemäss)

Die Gemeinschaft um Samuel Widmer ist weit mehr als eine Gruppe von Menschen, die den gleichen Therapeuten konsultieren. Wenn Sekte, von lateinisch „sequi,“ „nachfolgen,“ eine Gemeinschaft bezeichnet, die einem Meister oder einer Meisterin auf einem Weg folgt, der sie bis zur eigentlichen Bestimmung des Menschseins führt, dann ist die Kirschblütengemeinschaft ein Musterbeispiel einer zeitgenössischen Kleinsekte.

Wenn allein das Nachfolgen als Definition einer Sekte herhalten muss, dann ist dieser Begriff für mich überdehnt, überstrapaziert und von seiner Bedeutung her entleert. Wenn das stimmt, dann ist die Weltwirtschaft und die Welt eine Sekte, das Geld der Guru und wir alle verlorene Sektenmitglieder die keine Erlösung finden. Darum gibt es Menschen wie Samuel Widmer : ). Der Versuch eine Sekte nur anhand des Nachfolgens zu versuchen empfinde ich als schwach und äusserst wackelig.

Allerdings gilt es bei dieser relativ kritischen Beurteilung zu bedenken, dass jede Zeit und jeder Ort zu den Sekten findet, die ihnen irgendwie entsprechen. Einsamkeit und Lieblosigkeit, die dem Menschen den Zugang zu seinen eigenen besten Quellen verbauen, die Sehnsucht nach Einheit, die sich in Aggressionen auslebt, das Ego, das sich vor dem Selbst fürchtet, Menschsein, das nur in den Drogen noch zu mystischen Erfahrungen findet, Partnerschaften, in denen Liebe von innen her erlebt nicht einmal erahnt wird - all dies sind keine dunklen Schreckbilder von Samuel Widmer erfunden, und nur dazu geeignet, ihm weitere Patienten zuzuführen. All das ist penible Alltagsrealität.

Genau! Obwohl das suggestive Element des Pseudoexperten "nur dazu geeignet, ihm weitere Patienten zuzuführen" nur ein offensichtlicher Beweis ist, eine weitere psychologische Kondition des Bünzlischweizers zu versuchen, es wäre so. Die Behauptung des Pseudoexperten, diese Schreckensbilder, die zwar nicht von Samuel Widmer erfunden sind, wären nur dazu geeignet, ihm weitere Patienten zuzuführen, ist doch reiner Irrsinn.

Wenn man es nämlich ganz genau ansieht, dann sind diese "Schreckensbilder" eine ganz normale Konsequenz aus dem Handeln der öffentlichen Gesellschaft, die ja immer unangefochten im Recht zu sein scheint. Diese "Schreckensbilder" haben nicht den vom Pseudoexperten Dir zu suggerieren versuchten "Zweck" Samuel Widmer neue Pateienten zuzuführen, sondern sie haben den Zweck für sich selbst zu existieren, nämlich Schreckensbilder der Konsequenz der öffentlichen Gesellschaft zu sein, welche von ihr selbst ignoriert werden und auch der wahre Zweck von sogenannten Experten für sich selbst zu instrumentalisieren, um andere, in diesem Fall Samuel Widmer, zu dämonisieren.

Dabei ist Samuel Widmer niemand anders, als jemand, der sich diesen "Schreckensbildern" in Wahrheit und Liebe annimmt und die Auswirkungen davon therapiert, was ja auch sein Beruf ist: Psychotherapeut!

Die öffentliche Gesellfschaft will einfach ihre eigenen Schreckensbilder nicht sehen und verstehen und auch nicht, dass es Individuen gibt, welche diese Schreckensbilder erkennen, sich diesen Problemen annehmen. Weil wenn es solche Individuen gibt, dann funktioniert das Ignorieren nicht und man muss ja doch ganz unbequem hinsehen und was mach man dann?, man versucht es den Individuen, die zu der sogenannt "normalen" Gesellschaft verrückt genug sind, sich diesen anzunehmen, unter zu schieben, damit man sich einmal mehr nicht selbst damit beschäftigen muss!

Genau so geht das und ist ganz einfach zu durchschauen und die glauben, sie könnten es unentdeckt machen. Das glauben die wirklich!

Und all dies sucht irgendwie und irgendwo nach Erlösung. Dass Samuel Widmer in erlösungshungriger Zeit Erlösung und in liebeleerer Welt Liebe entdecken will, kann man ihm nicht verargen. Man kann nur wünschen, dass er die Sektenbildung, die sich auf allen Erlösungswegen fast automatisch einstellt, nicht übersieht und dass er als Therapeut das beste Heilmittel gegen sektenhaften Gruppenloyalität und kollektives Sendungsbewusstsein einsetzt: die Supervision der eigenen Arbeit durch Personen, die nicht zur eigenen Gemeinschaft gehören und die bewusst andere therapeutische Ansätze vertreten.

Warum? Wenn man in einem Fahrzeug sitzt, das fahren soll, und der Fahrer die Richtung kennt, warum soll man dann anhalten um eine Bremse einzubauen, wenn es schon längst richtig fährt? Es ist im Übrigen bekannt, dass gerade gewisse therapeutische Ansätze anderer Therapieformen in der LSD-Psychotherapie nicht greifen, weil es eine andere Therapieform ist, was man auch in wissenschaftlich fundierter Literatur über Therapieformen nachlesen kann. Warum also soll man sich mit Unsinnigkeiten beschäftigen? Supervision durch andere LSD-Therapeuten, warum nicht? Wobei man politische Charakter und auch solche, die zum Politisieren missbraucht werden zum Vornherein ausschliesen müsste.

Die Freude am Anders-Sein ist ein schlechter Ratgeber, wenn sie dazu führt, alle Einwände Aussenstehender als böswilliges Mobbing abzutun.

Nein! Das ist rein subjektiv. Im Falle Widmer trifft sie auch nicht zu. Was Samuel Widmer geschieht, ist Mobbing durch die Gesellschaft. Glauben Sie nicht, die Gesellschaft wäre bewusst, was sie tut. Sie tut es durch Begrenztheit und Unerwachsenheit, sie ist als ganzes unbewusst, das muss so sein, sonst wäre sie einig und das ist sie nicht, sie hat keine Wahl, sie ist so! Samuel Widmer praktiziert eine Therapieform deren Wirksamkeit weltweit anerkannt und bestätigt ist. (Schon seit langem übrigens.) Er hat damit Erfolg und den kann man nicht verstehen. Nur weil man selbst nicht gewachsen ist, versucht man aus Unverständnis jemanden aufzuhalten. Die Gesellschaft ist wie ein Kind, dass den Vater aus Angst zurückhalten will. Der Vater aber handelt eigenverantwortlich und lässt sich von einem Kind nicht aufhalten, was nichts anderes als richtig ist.

Nur wer sich der kritischen Aussenwelt stellt, verirrt sich nicht im Sendungsbewusstsein des Propheten und verliert sich nicht im Gruppen-Ich der auserwählten Gemeinschaft.

Nur weil die Aussenwelt kritisch ist, heisst dies noch bei seeeeeeeeehr weitem nicht, dass sie auch richtig liegt! Darum stimme ich nur teilweise zu, denn es ist nicht zwingend, dass man zu einem Propheten wird, wenn man sich der Aussenwelt nicht stellt. Ausserdem muss ein jeder für sein eigenes Leben Prophet sein, ein bisschen Sendungsbewusstsein ist also in jedem von uns zu Hause, wenn man weiss, was für Ziele man hat und an sich selbst glaubt. Wenn Samuel Widmer der Führer wäre oder ist, dem alle nachfolgen, sind nicht die nachfolgenden ICH's das Gruppen Ich und wäre nicht gerade der unabhängige Charakter, der einsam seinen Weg geht, dem die anderen folgen, der Führer? Hat nicht Samuel Widmer seinen Weg gelebt, lange bevor er Anhänger hatte? Dieses Ich,welches Samuel Widmer in sIch trägt, das braucht kein Gruppen ich, es geht seinen Weg ganz unabhängig alleine!

Dazu kommt mir noch eine Aussage in den Sinn. Sie ist nicht von mir, sondern von Pablo Picasso.

"Es gibt nur eine Art die Dinge zu sehen, bis uns jemand lehrt, sie mit anderen Augen zu betrachten!"

Ich weiss nicht viel, aber folgendes beginne ich zu verstehen:

Seit Anbeginn der Zeit, ist das Problem des Menschen das selbe Problem. Er weiss nicht wo er her kommt. Er weiss nicht, warum er hier ist und er weiss auch nicht, wohin er geht. Der Mensch hat sich mit vielen seinen Artgenossen auf nur der einen Kugel wiedergefunden, die er mit allen teilen muss. Unser Schöpfer stellt seit jeher die selbe Aufgabe an uns: Miteinander auszukommen! Es gibt immer wieder Menschen, die erkennen und glauben und letztlich der Menschheit Liebe bringen wollen. Auch seit je her hat sich am Verhalten der Gesellschaft nichts geändert: Der Geist, der seiner Zeit voraus ist und Liebe bringen will, wird ausgelacht, ausgegrenzt, verurteilt und letztlich zur Belustigung der öffentlichen Gesellschaft an ein Kreuz genagelt, als Mahnmal, welches von ihr nicht verstanden wird. Es geht dann immer seine Zeit, bis auch die Gesellschaft so weit ist, zu sehen und überhaupt ansatzweise zu verstehen. Und auch dann ist die Gesellschaft nicht bereit zu handeln, weil sie müde ist, weil sie träge und durch Blendung des Ego für die Liebe dumm geworden ist. Darum erhält die Epoche immer wieder Menschen, die im Geiste der Liebe handeln und auch gesehen werden, damit sich die Gesellschaft wieder mit Ihrer Hinterbliebenheit und offensichtlichen Demenz beschäftigen kann.

Der Geist, der seiner Zeit voraus ist und Liebe bringen will, wird ausgelacht, ausgegrenzt, verurteilt und letztlich zur Belustigung der öffentlichen Gesellschaft an ein Kreuz genagelt, als Mahnmal, welches von ihr nicht verstanden wird. Es geht dann immer seine Zeit, bis auch die Gesellschaft so weit ist, zu sehen und überhaupt ansatzweise zu verstehen. Und auch dann ist die Gesellschaft nicht bereit zu handeln, weil sie müde ist, weil sie träge und durch Blendung des Ego für die Liebe dumm geworden ist. Darum erhält die Epoche immer wieder Menschen, die im Geiste der Liebe handeln und auch gesehen werden, damit sich die Gesellschaft wieder mit Ihrer Hinterbliebenheit und offensichtlichen Demenz beschäftigen kann.

Der Geist, der seiner Zeit voraus ist und Liebe bringen will, wird ausgelacht, ausgegrenzt, verurteilt und letztlich zur Belustigung der öffentlichen Gesellschaft an ein Kreuz genagelt, als Mahnmal, welches von ihr nicht verstanden wird. Es geht dann immer seine Zeit, bis auch die Gesellschaft so weit ist, zu sehen und überhaupt ansatzweise zu verstehen. Und auch dann ist die Gesellschaft nicht bereit zu handeln, weil sie müde ist, weil sie träge und durch Blendung des Ego für die Liebe dumm geworden ist. Darum erhält die Epoche immer wieder Menschen, die im Geiste der Liebe handeln und auch gesehen werden, damit sich die Gesellschaft wieder mit Ihrer Hinterbliebenheit und offensichtlichen Demenz beschäftigen kann.

Der Geist, der seiner Zeit voraus ist und Liebe bringen will, wird ausgelacht, ausgegrenzt, verurteilt und letztlich zur Belustigung der öffentlichen Gesellschaft an ein Kreuz genagelt, als Mahnmal, welches von ihr nicht verstanden wird. Es geht dann immer seine Zeit, bis auch die Gesellschaft so weit ist, zu sehen und überhaupt ansatzweise zu verstehen. Und auch dann ist die Gesellschaft nicht bereit zu handeln, weil sie müde ist, weil sie träge und durch Blendung des Ego für die Liebe dumm geworden ist. Darum erhält die Epoche immer wieder Menschen, die im Geiste der Liebe handeln und auch gesehen werden, damit sich die Gesellschaft wieder mit Ihrer Hinterbliebenheit und offensichtlichen Demenz beschäftigen kann.

Der Geist, der seiner Zeit voraus ist und Liebe bringen will, wird ausgelacht, ausgegrenzt, verurteilt und letztlich zur Belustigung der öffentlichen Gesellschaft an ein Kreuz genagelt, als Mahnmal, welches von ihr nicht verstanden wird. Es geht dann immer seine Zeit, bis auch die Gesellschaft so weit ist, zu sehen und überhaupt ansatzweise zu verstehen. Und auch dann ist die Gesellschaft nicht bereit zu handeln, weil sie müde ist, weil sie träge und durch Blendung des Ego für die Liebe dumm geworden ist. Darum erhält die Epoche immer wieder Menschen, die im Geiste der Liebe handeln und auch gesehen werden, damit sich die Gesellschaft wieder mit Ihrer Hinterbliebenheit und offensichtlichen Demenz beschäftigen kann.

Der Geist, der seiner Zeit voraus ist und Liebe bringen will, wird ausgelacht, ausgegrenzt, verurteilt und letztlich zur Belustigung der öffentlichen Gesellschaft an ein Kreuz genagelt, als Mahnmal, welches von ihr nicht verstanden wird. Es geht dann immer seine Zeit, bis auch die Gesellschaft so weit ist, zu sehen und überhaupt ansatzweise zu verstehen. Und auch dann ist die Gesellschaft nicht bereit zu handeln, weil sie müde ist, weil sie träge und durch Blendung des Ego für die Liebe dumm geworden ist. Darum erhält die Epoche immer wieder Menschen, die im Geiste der Liebe handeln und auch gesehen werden, damit sich die Gesellschaft wieder mit Ihrer Hinterbliebenheit und offensichtlichen Demenz beschäftigen kann.

Der Geist, der seiner Zeit voraus ist und Liebe bringen will, wird ausgelacht, ausgegrenzt, verurteilt und letztlich zur Belustigung der öffentlichen Gesellschaft an ein Kreuz genagelt, als Mahnmal, welches von ihr nicht verstanden wird. Es geht dann immer seine Zeit, bis auch die Gesellschaft so weit ist, zu sehen und überhaupt ansatzweise zu verstehen. Und auch dann ist die Gesellschaft nicht bereit zu handeln, weil sie müde ist, weil sie träge und durch Blendung des Ego für die Liebe dumm geworden ist. Darum erhält die Epoche immer wieder Menschen, die im Geiste der Liebe handeln und auch gesehen werden, damit sich die Gesellschaft wieder mit Ihrer Hinterbliebenheit und offensichtlichen Demenz beschäftigen kann.

Der Geist, der seiner Zeit voraus ist und Liebe bringen will, wird ausgelacht, ausgegrenzt, verurteilt und letztlich zur Belustigung der öffentlichen Gesellschaft an ein Kreuz genagelt, als Mahnmal, welches von ihr nicht verstanden wird. Es geht dann immer seine Zeit, bis auch die Gesellschaft so weit ist, zu sehen und überhaupt ansatzweise zu verstehen. Und auch dann ist die Gesellschaft nicht bereit zu handeln, weil sie müde ist, weil sie träge und durch Blendung des Ego für die Liebe dumm geworden ist. Darum erhält die Epoche immer wieder Menschen, die im Geiste der Liebe handeln und auch gesehen werden, damit sich die Gesellschaft wieder mit Ihrer Hinterbliebenheit und offensichtlichen Demenz beschäftigen kann.

Der Geist, der seiner Zeit voraus ist und Liebe bringen will, wird ausgelacht, ausgegrenzt, verurteilt und letztlich zur Belustigung der öffentlichen Gesellschaft an ein Kreuz genagelt, als Mahnmal, welches von ihr nicht verstanden wird. Es geht dann immer seine Zeit, bis auch die Gesellschaft so weit ist, zu sehen und überhaupt ansatzweise zu verstehen. Und auch dann ist die Gesellschaft nicht bereit zu handeln, weil sie müde ist, weil sie träge und durch Blendung des Ego für die Liebe dumm geworden ist. Darum erhält die Epoche immer wieder Menschen, die im Geiste der Liebe handeln und auch gesehen werden, damit sich die Gesellschaft wieder mit Ihrer Hinterbliebenheit und offensichtlichen Demenz beschäftigen kann.

Der Geist, der seiner Zeit voraus ist und Liebe bringen will, wird ausgelacht, ausgegrenzt, verurteilt und letztlich zur Belustigung der öffentlichen Gesellschaft an ein Kreuz genagelt, als Mahnmal, welches von ihr nicht verstanden wird. Es geht dann immer seine Zeit, bis auch die Gesellschaft so weit ist, zu sehen und überhaupt ansatzweise zu verstehen. Und auch dann ist die Gesellschaft nicht bereit zu handeln, weil sie müde ist, weil sie träge und durch Blendung des Ego für die Liebe dumm geworden ist. Darum erhält die Epoche immer wieder Menschen, die im Geiste der Liebe handeln und auch gesehen werden, damit sich die Gesellschaft wieder mit Ihrer Hinterbliebenheit und offensichtlichen Demenz beschäftigen kann.

Der Geist, der seiner Zeit voraus ist und Liebe bringen will, wird ausgelacht, ausgegrenzt, verurteilt und letztlich zur Belustigung der öffentlichen Gesellschaft an ein Kreuz genagelt, als Mahnmal, welches von ihr nicht verstanden wird. Es geht dann immer seine Zeit, bis auch die Gesellschaft so weit ist, zu sehen und überhaupt ansatzweise zu verstehen. Und auch dann ist die Gesellschaft nicht bereit zu handeln, weil sie müde ist, weil sie träge und durch Blendung des Ego für die Liebe dumm geworden ist. Darum erhält die Epoche immer wieder Menschen, die im Geiste der Liebe handeln und auch gesehen werden, damit sich die Gesellschaft wieder mit Ihrer Hinterbliebenheit und offensichtlichen Demenz beschäftigen kann.

Der Geist, der seiner Zeit voraus ist und Liebe bringen will, wird ausgelacht, ausgegrenzt, verurteilt und letztlich zur Belustigung der öffentlichen Gesellschaft an ein Kreuz genagelt, als Mahnmal, welches von ihr nicht verstanden wird. Es geht dann immer seine Zeit, bis auch die Gesellschaft so weit ist, zu sehen und überhaupt ansatzweise zu verstehen. Und auch dann ist die Gesellschaft nicht bereit zu handeln, weil sie müde ist, weil sie träge und durch Blendung des Ego für die Liebe dumm geworden ist. Darum erhält die Epoche immer wieder Menschen, die im Geiste der Liebe handeln und auch gesehen werden, damit sich die Gesellschaft wieder mit Ihrer Hinterbliebenheit und offensichtlichen Demenz beschäftigen kann.

Der Geist, der seiner Zeit voraus ist und Liebe bringen will, wird ausgelacht, ausgegrenzt, verurteilt und letztlich zur Belustigung der öffentlichen Gesellschaft an ein Kreuz genagelt, als Mahnmal, welches von ihr nicht verstanden wird. Es geht dann immer seine Zeit, bis auch die Gesellschaft so weit ist, zu sehen und überhaupt ansatzweise zu verstehen. Und auch dann ist die Gesellschaft nicht bereit zu handeln, weil sie müde ist, weil sie träge und durch Blendung des Ego für die Liebe dumm geworden ist. Darum erhält die Epoche immer wieder Menschen, die im Geiste der Liebe handeln und auch gesehen werden, damit sich die Gesellschaft wieder mit Ihrer Hinterbliebenheit und offensichtlichen Demenz beschäftigen kann.

Der Geist, der seiner Zeit voraus ist und Liebe bringen will, wird ausgelacht, ausgegrenzt, verurteilt und letztlich zur Belustigung der öffentlichen Gesellschaft an ein Kreuz genagelt, als Mahnmal, welches von ihr nicht verstanden wird. Es geht dann immer seine Zeit, bis auch die Gesellschaft so weit ist, zu sehen und überhaupt ansatzweise zu verstehen. Und auch dann ist die Gesellschaft nicht bereit zu handeln, weil sie müde ist, weil sie träge und durch Blendung des Ego für die Liebe dumm geworden ist. Darum erhält die Epoche immer wieder Menschen, die im Geiste der Liebe handeln und auch gesehen werden, damit sich die Gesellschaft wieder mit Ihrer Hinterbliebenheit und offensichtlichen Demenz beschäftigen kann.

Der Geist, der seiner Zeit voraus ist und Liebe bringen will, wird ausgelacht, ausgegrenzt, verurteilt und letztlich zur Belustigung der öffentlichen Gesellschaft an ein Kreuz genagelt, als Mahnmal, welches von ihr nicht verstanden wird. Es geht dann immer seine Zeit, bis auch die Gesellschaft so weit ist, zu sehen und überhaupt ansatzweise zu verstehen. Und auch dann ist die Gesellschaft nicht bereit zu handeln, weil sie müde ist, weil sie träge und durch Blendung des Ego für die Liebe dumm geworden ist. Darum erhält die Epoche immer wieder Menschen, die im Geiste der Liebe handeln und auch gesehen werden, damit sich die Gesellschaft wieder mit Ihrer Hinterbliebenheit und offensichtlichen Demenz beschäftigen kann.

Der Geist, der seiner Zeit voraus ist und Liebe bringen will, wird ausgelacht, ausgegrenzt, verurteilt und letztlich zur Belustigung der öffentlichen Gesellschaft an ein Kreuz genagelt, als Mahnmal, welches von ihr nicht verstanden wird. Es geht dann immer seine Zeit, bis auch die Gesellschaft so weit ist, zu sehen und überhaupt ansatzweise zu verstehen. Und auch dann ist die Gesellschaft nicht bereit zu handeln, weil sie müde ist, weil sie träge und durch Blendung des Ego für die Liebe dumm geworden ist. Darum erhält die Epoche immer wieder Menschen, die im Geiste der Liebe handeln und auch gesehen werden, damit sich die Gesellschaft wieder mit Ihrer Hinterbliebenheit und offensichtlichen Demenz beschäftigen kann.

Der Geist, der seiner Zeit voraus ist und Liebe bringen will, wird ausgelacht, ausgegrenzt, verurteilt und letztlich zur Belustigung der öffentlichen Gesellschaft an ein Kreuz genagelt, als Mahnmal, welches von ihr nicht verstanden wird. Es geht dann immer seine Zeit, bis auch die Gesellschaft so weit ist, zu sehen und überhaupt ansatzweise zu verstehen. Und auch dann ist die Gesellschaft nicht bereit zu handeln, weil sie müde ist, weil sie träge und durch Blendung des Ego für die Liebe dumm geworden ist. Darum erhält die Epoche immer wieder Menschen, die im Geiste der Liebe handeln und auch gesehen werden, damit sich die Gesellschaft wieder mit Ihrer Hinterbliebenheit und offensichtlichen Demenz beschäftigen kann.

Der Geist, der seiner Zeit voraus ist und Liebe bringen will, wird ausgelacht, ausgegrenzt, verurteilt und letztlich zur Belustigung der öffentlichen Gesellschaft an ein Kreuz genagelt, als Mahnmal, welches von ihr nicht verstanden wird. Es geht dann immer seine Zeit, bis auch die Gesellschaft so weit ist, zu sehen und überhaupt ansatzweise zu verstehen. Und auch dann ist die Gesellschaft nicht bereit zu handeln, weil sie müde ist, weil sie träge und durch Blendung des Ego für die Liebe dumm geworden ist. Darum erhält die Epoche immer wieder Menschen, die im Geiste der Liebe handeln und auch gesehen werden, damit sich die Gesellschaft wieder mit Ihrer Hinterbliebenheit und offensichtlichen Demenz beschäftigen kann.

Der Geist, der seiner Zeit voraus ist und Liebe bringen will, wird ausgelacht, ausgegrenzt, verurteilt und letztlich zur Belustigung der öffentlichen Gesellschaft an ein Kreuz genagelt, als Mahnmal, welches von ihr nicht verstanden wird. Es geht dann immer seine Zeit, bis auch die Gesellschaft so weit ist, zu sehen und überhaupt ansatzweise zu verstehen. Und auch dann ist die Gesellschaft nicht bereit zu handeln, weil sie müde ist, weil sie träge und durch Blendung des Ego für die Liebe dumm geworden ist. Darum erhält die Epoche immer wieder Menschen, die im Geiste der Liebe handeln und auch gesehen werden, damit sich die Gesellschaft wieder mit Ihrer Hinterbliebenheit und offensichtlichen Demenz beschäftigen kann.

Der Geist, der seiner Zeit voraus ist und Liebe bringen will, wird ausgelacht, ausgegrenzt, verurteilt und letztlich zur Belustigung der öffentlichen Gesellschaft an ein Kreuz genagelt, als Mahnmal, welches von ihr nicht verstanden wird. Es geht dann immer seine Zeit, bis auch die Gesellschaft so weit ist, zu sehen und überhaupt ansatzweise zu verstehen. Und auch dann ist die Gesellschaft nicht bereit zu handeln, weil sie müde ist, weil sie träge und durch Blendung des Ego für die Liebe dumm geworden ist. Darum erhält die Epoche immer wieder Menschen, die im Geiste der Liebe handeln und auch gesehen werden, damit sich die Gesellschaft wieder mit Ihrer Hinterbliebenheit und offensichtlichen Demenz beschäftigen kann.

Der Geist, der seiner Zeit voraus ist und Liebe bringen will, wird ausgelacht, ausgegrenzt, verurteilt und letztlich zur Belustigung der öffentlichen Gesellschaft an ein Kreuz genagelt, als Mahnmal, welches von ihr nicht verstanden wird. Es geht dann immer seine Zeit, bis auch die Gesellschaft so weit ist, zu sehen und überhaupt ansatzweise zu verstehen. Und auch dann ist die Gesellschaft nicht bereit zu handeln, weil sie müde ist, weil sie träge und durch Blendung des Ego für die Liebe dumm geworden ist. Darum erhält die Epoche immer wieder Menschen, die im Geiste der Liebe handeln und auch gesehen werden, damit sich die Gesellschaft wieder mit Ihrer Hinterbliebenheit und offensichtlichen Demenz beschäftigen kann.

Der Geist, der seiner Zeit voraus ist und Liebe bringen will, wird ausgelacht, ausgegrenzt, verurteilt und letztlich zur Belustigung der öffentlichen Gesellschaft an ein Kreuz genagelt, als Mahnmal, welches von ihr nicht verstanden wird. Es geht dann immer seine Zeit, bis auch die Gesellschaft so weit ist, zu sehen und überhaupt ansatzweise zu verstehen. Und auch dann ist die Gesellschaft nicht bereit zu handeln, weil sie müde ist, weil sie träge und durch Blendung des Ego für die Liebe dumm geworden ist. Darum erhält die Epoche immer wieder Menschen, die im Geiste der Liebe handeln und auch gesehen werden, damit sich die Gesellschaft wieder mit Ihrer Hinterbliebenheit und offensichtlichen Demenz beschäftigen kann.

Der Geist, der seiner Zeit voraus ist und Liebe bringen will, wird ausgelacht, ausgegrenzt, verurteilt und letztlich zur Belustigung der öffentlichen Gesellschaft an ein Kreuz genagelt, als Mahnmal, welches von ihr nicht verstanden wird. Es geht dann immer seine Zeit, bis auch die Gesellschaft so weit ist, zu sehen und überhaupt ansatzweise zu verstehen. Und auch dann ist die Gesellschaft nicht bereit zu handeln, weil sie müde ist, weil sie träge und durch Blendung des Ego für die Liebe dumm geworden ist. Darum erhält die Epoche immer wieder Menschen, die im Geiste der Liebe handeln und auch gesehen werden, damit sich die Gesellschaft wieder mit Ihrer Hinterbliebenheit und offensichtlichen Demenz beschäftigen kann.

Der Geist, der seiner Zeit voraus ist und Liebe bringen will, wird ausgelacht, ausgegrenzt, verurteilt und letztlich zur Belustigung der öffentlichen Gesellschaft an ein Kreuz genagelt, als Mahnmal, welches von ihr nicht verstanden wird. Es geht dann immer seine Zeit, bis auch die Gesellschaft so weit ist, zu sehen und überhaupt ansatzweise zu verstehen. Und auch dann ist die Gesellschaft nicht bereit zu handeln, weil sie müde ist, weil sie träge und durch Blendung des Ego für die Liebe dumm geworden ist. Darum erhält die Epoche immer wieder Menschen, die im Geiste der Liebe handeln und auch gesehen werden, damit sich die Gesellschaft wieder mit Ihrer Hinterbliebenheit und offensichtlichen Demenz beschäftigen kann.

Der Geist, der seiner Zeit voraus ist und Liebe bringen will, wird ausgelacht, ausgegrenzt, verurteilt und letztlich zur Belustigung der öffentlichen Gesellschaft an ein Kreuz genagelt, als Mahnmal, welches von ihr nicht verstanden wird. Es geht dann immer seine Zeit, bis auch die Gesellschaft so weit ist, zu sehen und überhaupt ansatzweise zu verstehen. Und auch dann ist die Gesellschaft nicht bereit zu handeln, weil sie müde ist, weil sie träge und durch Blendung des Ego für die Liebe dumm geworden ist. Darum erhält die Epoche immer wieder Menschen, die im Geiste der Liebe handeln und auch gesehen werden, damit sich die Gesellschaft wieder mit Ihrer Hinterbliebenheit und offensichtlichen Demenz beschäftigen kann.

Der Geist, der seiner Zeit voraus ist und Liebe bringen will, wird ausgelacht, ausgegrenzt, verurteilt und letztlich zur Belustigung der öffentlichen Gesellschaft an ein Kreuz genagelt, als Mahnmal, welches von ihr nicht verstanden wird. Es geht dann immer seine Zeit, bis auch die Gesellschaft so weit ist, zu sehen und überhaupt ansatzweise zu verstehen. Und auch dann ist die Gesellschaft nicht bereit zu handeln, weil sie müde ist, weil sie träge und durch Blendung des Ego für die Liebe dumm geworden ist. Darum erhält die Epoche immer wieder Menschen, die im Geiste der Liebe handeln und auch gesehen werden, damit sich die Gesellschaft wieder mit Ihrer Hinterbliebenheit und offensichtlichen Demenz beschäftigen kann.

Der Geist, der seiner Zeit voraus ist und Liebe bringen will, wird ausgelacht, ausgegrenzt, verurteilt und letztlich zur Belustigung der öffentlichen Gesellschaft an ein Kreuz genagelt, als Mahnmal, welches von ihr nicht verstanden wird. Es geht dann immer seine Zeit, bis auch die Gesellschaft so weit ist, zu sehen und überhaupt ansatzweise zu verstehen. Und auch dann ist die Gesellschaft nicht bereit zu handeln, weil sie müde ist, weil sie träge und durch Blendung des Ego für die Liebe dumm geworden ist. Darum erhält die Epoche immer wieder Menschen, die im Geiste der Liebe handeln und auch gesehen werden, damit sich die Gesellschaft wieder mit Ihrer Hinterbliebenheit und offensichtlichen Demenz beschäftigen kann.

Der Geist, der seiner Zeit voraus ist und Liebe bringen will, wird ausgelacht, ausgegrenzt, verurteilt und letztlich zur Belustigung der öffentlichen Gesellschaft an ein Kreuz genagelt, als Mahnmal, welches von ihr nicht verstanden wird. Es geht dann immer seine Zeit, bis auch die Gesellschaft so weit ist, zu sehen und überhaupt ansatzweise zu verstehen. Und auch dann ist die Gesellschaft nicht bereit zu handeln, weil sie müde ist, weil sie träge und durch Blendung des Ego für die Liebe dumm geworden ist. Darum erhält die Epoche immer wieder Menschen, die im Geiste der Liebe handeln und auch gesehen werden, damit sich die Gesellschaft wieder mit Ihrer Hinterbliebenheit und offensichtlichen Demenz beschäftigen kann.

Der Geist, der seiner Zeit voraus ist und Liebe bringen will, wird ausgelacht, ausgegrenzt, verurteilt und letztlich zur Belustigung der öffentlichen Gesellschaft an ein Kreuz genagelt, als Mahnmal, welches von ihr nicht verstanden wird. Es geht dann immer seine Zeit, bis auch die Gesellschaft so weit ist, zu sehen und überhaupt ansatzweise zu verstehen. Und auch dann ist die Gesellschaft nicht bereit zu handeln, weil sie müde ist, weil sie träge und durch Blendung des Ego für die Liebe dumm geworden ist. Darum erhält die Epoche immer wieder Menschen, die im Geiste der Liebe handeln und auch gesehen werden, damit sich die Gesellschaft wieder mit Ihrer Hinterbliebenheit und offensichtlichen Demenz beschäftigen kann.

Der Geist, der seiner Zeit voraus ist und Liebe bringen will, wird ausgelacht, ausgegrenzt, verurteilt und letztlich zur Belustigung der öffentlichen Gesellschaft an ein Kreuz genagelt, als Mahnmal, welches von ihr nicht verstanden wird. Es geht dann immer seine Zeit, bis auch die Gesellschaft so weit ist, zu sehen und überhaupt ansatzweise zu verstehen. Und auch dann ist die Gesellschaft nicht bereit zu handeln, weil sie müde ist, weil sie träge und durch Blendung des Ego für die Liebe dumm geworden ist. Darum erhält die Epoche immer wieder Menschen, die im Geiste der Liebe handeln und auch gesehen werden, damit sich die Gesellschaft wieder mit Ihrer Hinterbliebenheit und offensichtlichen Demenz beschäftigen kann.

Der Geist, der seiner Zeit voraus ist und Liebe bringen will, wird ausgelacht, ausgegrenzt, verurteilt und letztlich zur Belustigung der öffentlichen Gesellschaft an ein Kreuz genagelt, als Mahnmal, welches von ihr nicht verstanden wird. Es geht dann immer seine Zeit, bis auch die Gesellschaft so weit ist, zu sehen und überhaupt ansatzweise zu verstehen. Und auch dann ist die Gesellschaft nicht bereit zu handeln, weil sie müde ist, weil sie träge und durch Blendung des Ego für die Liebe dumm geworden ist. Darum erhält die Epoche immer wieder Menschen, die im Geiste der Liebe handeln und auch gesehen werden, damit sich die Gesellschaft wieder mit Ihrer Hinterbliebenheit und offensichtlichen Demenz beschäftigen kann.

Der Geist, der seiner Zeit voraus ist und Liebe bringen will, wird ausgelacht, ausgegrenzt, verurteilt und letztlich zur Belustigung der öffentlichen Gesellschaft an ein Kreuz genagelt, als Mahnmal, welches von ihr nicht verstanden wird. Es geht dann immer seine Zeit, bis auch die Gesellschaft so weit ist, zu sehen und überhaupt ansatzweise zu verstehen. Und auch dann ist die Gesellschaft nicht bereit zu handeln, weil sie müde ist, weil sie träge und durch Blendung des Ego für die Liebe dumm geworden ist. Darum erhält die Epoche immer wieder Menschen, die im Geiste der Liebe handeln und auch gesehen werden, damit sich die Gesellschaft wieder mit Ihrer Hinterbliebenheit und offensichtlichen Demenz beschäftigen kann.

Der Geist, der seiner Zeit voraus ist und Liebe bringen will, wird ausgelacht, ausgegrenzt, verurteilt und letztlich zur Belustigung der öffentlichen Gesellschaft an ein Kreuz genagelt, als Mahnmal, welches von ihr nicht verstanden wird. Es geht dann immer seine Zeit, bis auch die Gesellschaft so weit ist, zu sehen und überhaupt ansatzweise zu verstehen. Und auch dann ist die Gesellschaft nicht bereit zu handeln, weil sie müde ist, weil sie träge und durch Blendung des Ego für die Liebe dumm geworden ist. Darum erhält die Epoche immer wieder Menschen, die im Geiste der Liebe handeln und auch gesehen werden, damit sich die Gesellschaft wieder mit Ihrer Hinterbliebenheit und offensichtlichen Demenz beschäftigen kann.

Der Geist, der seiner Zeit voraus ist und Liebe bringen will, wird ausgelacht, ausgegrenzt, verurteilt und letztlich zur Belustigung der öffentlichen Gesellschaft an ein Kreuz genagelt, als Mahnmal, welches von ihr nicht verstanden wird. Es geht dann immer seine Zeit, bis auch die Gesellschaft so weit ist, zu sehen und überhaupt ansatzweise zu verstehen. Und auch dann ist die Gesellschaft nicht bereit zu handeln, weil sie müde ist, weil sie träge und durch Blendung des Ego für die Liebe dumm geworden ist. Darum erhält die Epoche immer wieder Menschen, die im Geiste der Liebe handeln und auch gesehen werden, damit sich die Gesellschaft wieder mit Ihrer Hinterbliebenheit und offensichtlichen Demenz beschäftigen kann.

Der Geist, der seiner Zeit voraus ist und Liebe bringen will, wird ausgelacht, ausgegrenzt, verurteilt und letztlich zur Belustigung der öffentlichen Gesellschaft an ein Kreuz genagelt, als Mahnmal, welches von ihr nicht verstanden wird. Es geht dann immer seine Zeit, bis auch die Gesellschaft so weit ist, zu sehen und überhaupt ansatzweise zu verstehen. Und auch dann ist die Gesellschaft nicht bereit zu handeln, weil sie müde ist, weil sie träge und durch Blendung des Ego für die Liebe dumm geworden ist. Darum erhält die Epoche immer wieder Menschen, die im Geiste der Liebe handeln und auch gesehen werden, damit sich die Gesellschaft wieder mit Ihrer Hinterbliebenheit und offensichtlichen Demenz beschäftigen kann.

Der Geist, der seiner Zeit voraus ist und Liebe bringen will, wird ausgelacht, ausgegrenzt, verurteilt und letztlich zur Belustigung der öffentlichen Gesellschaft an ein Kreuz genagelt, als Mahnmal, welches von ihr nicht verstanden wird. Es geht dann immer seine Zeit, bis auch die Gesellschaft so weit ist, zu sehen und überhaupt ansatzweise zu verstehen. Und auch dann ist die Gesellschaft nicht bereit zu handeln, weil sie müde ist, weil sie träge und durch Blendung des Ego für die Liebe dumm geworden ist. Darum erhält die Epoche immer wieder Menschen, die im Geiste der Liebe handeln und auch gesehen werden, damit sich die Gesellschaft wieder mit Ihrer Hinterbliebenheit und offensichtlichen Demenz beschäftigen kann.

Der Geist, der seiner Zeit voraus ist und Liebe bringen will, wird ausgelacht, ausgegrenzt, verurteilt und letztlich zur Belustigung der öffentlichen Gesellschaft an ein Kreuz genagelt, als Mahnmal, welches von ihr nicht verstanden wird. Es geht dann immer seine Zeit, bis auch die Gesellschaft so weit ist, zu sehen und überhaupt ansatzweise zu verstehen. Und auch dann ist die Gesellschaft nicht bereit zu handeln, weil sie müde ist, weil sie träge und durch Blendung des Ego für die Liebe dumm geworden ist. Darum erhält die Epoche immer wieder Menschen, die im Geiste der Liebe handeln und auch gesehen werden, damit sich die Gesellschaft wieder mit Ihrer Hinterbliebenheit und offensichtlichen Demenz beschäftigen kann.

Der Geist, der seiner Zeit voraus ist und Liebe bringen will, wird ausgelacht, ausgegrenzt, verurteilt und letztlich zur Belustigung der öffentlichen Gesellschaft an ein Kreuz genagelt, als Mahnmal, welches von ihr nicht verstanden wird. Es geht dann immer seine Zeit, bis auch die Gesellschaft so weit ist, zu sehen und überhaupt ansatzweise zu verstehen. Und auch dann ist die Gesellschaft nicht bereit zu handeln, weil sie müde ist, weil sie träge und durch Blendung des Ego für die Liebe dumm geworden ist. Darum erhält die Epoche immer wieder Menschen, die im Geiste der Liebe handeln und auch gesehen werden, damit sich die Gesellschaft wieder mit Ihrer Hinterbliebenheit und offensichtlichen Demenz beschäftigen kann.

Der Geist, der seiner Zeit voraus ist und Liebe bringen will, wird ausgelacht, ausgegrenzt, verurteilt und letztlich zur Belustigung der öffentlichen Gesellschaft an ein Kreuz genagelt, als Mahnmal, welches von ihr nicht verstanden wird. Es geht dann immer seine Zeit, bis auch die Gesellschaft so weit ist, zu sehen und überhaupt ansatzweise zu verstehen. Und auch dann ist die Gesellschaft nicht bereit zu handeln, weil sie müde ist, weil sie träge und durch Blendung des Ego für die Liebe dumm geworden ist. Darum erhält die Epoche immer wieder Menschen, die im Geiste der Liebe handeln und auch gesehen werden, damit sich die Gesellschaft wieder mit Ihrer Hinterbliebenheit und offensichtlichen Demenz beschäftigen kann.

Der Geist, der seiner Zeit voraus ist und Liebe bringen will, wird ausgelacht, ausgegrenzt, verurteilt und letztlich zur Belustigung der öffentlichen Gesellschaft an ein Kreuz genagelt, als Mahnmal, welches von ihr nicht verstanden wird. Es geht dann immer seine Zeit, bis auch die Gesellschaft so weit ist, zu sehen und überhaupt ansatzweise zu verstehen. Und auch dann ist die Gesellschaft nicht bereit zu handeln, weil sie müde ist, weil sie träge und durch Blendung des Ego für die Liebe dumm geworden ist. Darum erhält die Epoche immer wieder Menschen, die im Geiste der Liebe handeln und auch gesehen werden, damit sich die Gesellschaft wieder mit Ihrer Hinterbliebenheit und offensichtlichen Demenz beschäftigen kann.

Der Geist, der seiner Zeit voraus ist und Liebe bringen will, wird ausgelacht, ausgegrenzt, verurteilt und letztlich zur Belustigung der öffentlichen Gesellschaft an ein Kreuz genagelt, als Mahnmal, welches von ihr nicht verstanden wird. Es geht dann immer seine Zeit, bis auch die Gesellschaft so weit ist, zu sehen und überhaupt ansatzweise zu verstehen. Und auch dann ist die Gesellschaft nicht bereit zu handeln, weil sie müde ist, weil sie träge und durch Blendung des Ego für die Liebe dumm geworden ist. Darum erhält die Epoche immer wieder Menschen, die im Geiste der Liebe handeln und auch gesehen werden, damit sich die Gesellschaft wieder mit Ihrer Hinterbliebenheit und offensichtlichen Demenz beschäftigen kann.

Der Geist, der seiner Zeit voraus ist und Liebe bringen will, wird ausgelacht, ausgegrenzt, verurteilt und letztlich zur Belustigung der öffentlichen Gesellschaft an ein Kreuz genagelt, als Mahnmal, welches von ihr nicht verstanden wird. Es geht dann immer seine Zeit, bis auch die Gesellschaft so weit ist, zu sehen und überhaupt ansatzweise zu verstehen. Und auch dann ist die Gesellschaft nicht bereit zu handeln, weil sie müde ist, weil sie träge und durch Blendung des Ego für die Liebe dumm geworden ist. Darum erhält die Epoche immer wieder Menschen, die im Geiste der Liebe handeln und auch gesehen werden, damit sich die Gesellschaft wieder mit Ihrer Hinterbliebenheit und offensichtlichen Demenz beschäftigen kann.

Der Geist, der seiner Zeit voraus ist und Liebe bringen will, wird ausgelacht, ausgegrenzt, verurteilt und letztlich zur Belustigung der öffentlichen Gesellschaft an ein Kreuz genagelt, als Mahnmal, welches von ihr nicht verstanden wird. Es geht dann immer seine Zeit, bis auch die Gesellschaft so weit ist, zu sehen und überhaupt ansatzweise zu verstehen. Und auch dann ist die Gesellschaft nicht bereit zu handeln, weil sie müde ist, weil sie träge und durch Blendung des Ego für die Liebe dumm geworden ist. Darum erhält die Epoche immer wieder Menschen, die im Geiste der Liebe handeln und auch gesehen werden, damit sich die Gesellschaft wieder mit Ihrer Hinterbliebenheit und offensichtlichen Demenz beschäftigen kann.

Der Geist, der seiner Zeit voraus ist und Liebe bringen will, wird ausgelacht, ausgegrenzt, verurteilt und letztlich zur Belustigung der öffentlichen Gesellschaft an ein Kreuz genagelt, als Mahnmal, welches von ihr nicht verstanden wird. Es geht dann immer seine Zeit, bis auch die Gesellschaft so weit ist, zu sehen und überhaupt ansatzweise zu verstehen. Und auch dann ist die Gesellschaft nicht bereit zu handeln, weil sie müde ist, weil sie träge und durch Blendung des Ego für die Liebe dumm geworden ist. Darum erhält die Epoche immer wieder Menschen, die im Geiste der Liebe handeln und auch gesehen werden, damit sich die Gesellschaft wieder mit Ihrer Hinterbliebenheit und offensichtlichen Demenz beschäftigen kann.

Der Geist, der seiner Zeit voraus ist und Liebe bringen will, wird ausgelacht, ausgegrenzt, verurteilt und letztlich zur Belustigung der öffentlichen Gesellschaft an ein Kreuz genagelt, als Mahnmal, welches von ihr nicht verstanden wird. Es geht dann immer seine Zeit, bis auch die Gesellschaft so weit ist, zu sehen und überhaupt ansatzweise zu verstehen. Und auch dann ist die Gesellschaft nicht bereit zu handeln, weil sie müde ist, weil sie träge und durch Blendung des Ego für die Liebe dumm geworden ist. Darum erhält die Epoche immer wieder Menschen, die im Geiste der Liebe handeln und auch gesehen werden, damit sich die Gesellschaft wieder mit Ihrer Hinterbliebenheit und offensichtlichen Demenz beschäftigen kann.

Der Geist, der seiner Zeit voraus ist und Liebe bringen will, wird ausgelacht, ausgegrenzt, verurteilt und letztlich zur Belustigung der öffentlichen Gesellschaft an ein Kreuz genagelt, als Mahnmal, welches von ihr nicht verstanden wird. Es geht dann immer seine Zeit, bis auch die Gesellschaft so weit ist, zu sehen und überhaupt ansatzweise zu verstehen. Und auch dann ist die Gesellschaft nicht bereit zu handeln, weil sie müde ist, weil sie träge und durch Blendung des Ego für die Liebe dumm geworden ist. Darum erhält die Epoche immer wieder Menschen, die im Geiste der Liebe handeln und auch gesehen werden, damit sich die Gesellschaft wieder mit Ihrer Hinterbliebenheit und offensichtlichen Demenz beschäftigen kann.

Der Geist, der seiner Zeit voraus ist und Liebe bringen will, wird ausgelacht, ausgegrenzt, verurteilt und letztlich zur Belustigung der öffentlichen Gesellschaft an ein Kreuz genagelt, als Mahnmal, welches von ihr nicht verstanden wird. Es geht dann immer seine Zeit, bis auch die Gesellschaft so weit ist, zu sehen und überhaupt ansatzweise zu verstehen. Und auch dann ist die Gesellschaft nicht bereit zu handeln, weil sie müde ist, weil sie träge und durch Blendung des Ego für die Liebe dumm geworden ist. Darum erhält die Epoche immer wieder Menschen, die im Geiste der Liebe handeln und auch gesehen werden, damit sich die Gesellschaft wieder mit Ihrer Hinterbliebenheit und offensichtlichen Demenz beschäftigen kann.

Der Geist, der seiner Zeit voraus ist und Liebe bringen will, wird ausgelacht, ausgegrenzt, verurteilt und letztlich zur Belustigung der öffentlichen Gesellschaft an ein Kreuz genagelt, als Mahnmal, welches von ihr nicht verstanden wird. Es geht dann immer seine Zeit, bis auch die Gesellschaft so weit ist, zu sehen und überhaupt ansatzweise zu verstehen. Und auch dann ist die Gesellschaft nicht bereit zu handeln, weil sie müde ist, weil sie träge und durch Blendung des Ego für die Liebe dumm geworden ist. Darum erhält die Epoche immer wieder Menschen, die im Geiste der Liebe handeln und auch gesehen werden, damit sich die Gesellschaft wieder mit Ihrer Hinterbliebenheit und offensichtlichen Demenz beschäftigen kann.

Der Geist, der seiner Zeit voraus ist und Liebe bringen will, wird ausgelacht, ausgegrenzt, verurteilt und letztlich zur Belustigung der öffentlichen Gesellschaft an ein Kreuz genagelt, als Mahnmal, welches von ihr nicht verstanden wird. Es geht dann immer seine Zeit, bis auch die Gesellschaft so weit ist, zu sehen und überhaupt ansatzweise zu verstehen. Und auch dann ist die Gesellschaft nicht bereit zu handeln, weil sie müde ist, weil sie träge und durch Blendung des Ego für die Liebe dumm geworden ist. Darum erhält die Epoche immer wieder Menschen, die im Geiste der Liebe handeln und auch gesehen werden, damit sich die Gesellschaft wieder mit Ihrer Hinterbliebenheit und offensichtlichen Demenz beschäftigen kann.

Der Geist, der seiner Zeit voraus ist und Liebe bringen will, wird ausgelacht, ausgegrenzt, verurteilt und letztlich zur Belustigung der öffentlichen Gesellschaft an ein Kreuz genagelt, als Mahnmal, welches von ihr nicht verstanden wird. Es geht dann immer seine Zeit, bis auch die Gesellschaft so weit ist, zu sehen und überhaupt ansatzweise zu verstehen. Und auch dann ist die Gesellschaft nicht bereit zu handeln, weil sie müde ist, weil sie träge und durch Blendung des Ego für die Liebe dumm geworden ist. Darum erhält die Epoche immer wieder Menschen, die im Geiste der Liebe handeln und auch gesehen werden, damit sich die Gesellschaft wieder mit Ihrer Hinterbliebenheit und offensichtlichen Demenz beschäftigen kann.

Der Geist, der seiner Zeit voraus ist und Liebe bringen will, wird ausgelacht, ausgegrenzt, verurteilt und letztlich zur Belustigung der öffentlichen Gesellschaft an ein Kreuz genagelt, als Mahnmal, welches von ihr nicht verstanden wird. Es geht dann immer seine Zeit, bis auch die Gesellschaft so weit ist, zu sehen und überhaupt ansatzweise zu verstehen. Und auch dann ist die Gesellschaft nicht bereit zu handeln, weil sie müde ist, weil sie träge und durch Blendung des Ego für die Liebe dumm geworden ist. Darum erhält die Epoche immer wieder Menschen, die im Geiste der Liebe handeln und auch gesehen werden, damit sich die Gesellschaft wieder mit Ihrer Hinterbliebenheit und offensichtlichen Demenz beschäftigen kann.

Der Geist, der seiner Zeit voraus ist und Liebe bringen will, wird ausgelacht, ausgegrenzt, verurteilt und letztlich zur Belustigung der öffentlichen Gesellschaft an ein Kreuz genagelt, als Mahnmal, welches von ihr nicht verstanden wird. Es geht dann immer seine Zeit, bis auch die Gesellschaft so weit ist, zu sehen und überhaupt ansatzweise zu verstehen. Und auch dann ist die Gesellschaft nicht bereit zu handeln, weil sie müde ist, weil sie träge und durch Blendung des Ego für die Liebe dumm geworden ist. Darum erhält die Epoche immer wieder Menschen, die im Geiste der Liebe handeln und auch gesehen werden, damit sich die Gesellschaft wieder mit Ihrer Hinterbliebenheit und offensichtlichen Demenz beschäftigen kann.

Der Geist, der seiner Zeit voraus ist und Liebe bringen will, wird ausgelacht, ausgegrenzt, verurteilt und letztlich zur Belustigung der öffentlichen Gesellschaft an ein Kreuz genagelt, als Mahnmal, welches von ihr nicht verstanden wird. Es geht dann immer seine Zeit, bis auch die Gesellschaft so weit ist, zu sehen und überhaupt ansatzweise zu verstehen. Und auch dann ist die Gesellschaft nicht bereit zu handeln, weil sie müde ist, weil sie träge und durch Blendung des Ego für die Liebe dumm geworden ist. Darum erhält die Epoche immer wieder Menschen, die im Geiste der Liebe handeln und auch gesehen werden, damit sich die Gesellschaft wieder mit Ihrer Hinterbliebenheit und offensichtlichen Demenz beschäftigen kann.

Der Geist, der seiner Zeit voraus ist und Liebe bringen will, wird ausgelacht, ausgegrenzt, verurteilt und letztlich zur Belustigung der öffentlichen Gesellschaft an ein Kreuz genagelt, als Mahnmal, welches von ihr nicht verstanden wird. Es geht dann immer seine Zeit, bis auch die Gesellschaft so weit ist, zu sehen und überhaupt ansatzweise zu verstehen. Und auch dann ist die Gesellschaft nicht bereit zu handeln, weil sie müde ist, weil sie träge und durch Blendung des Ego für die Liebe dumm geworden ist. Darum erhält die Epoche immer wieder Menschen, die im Geiste der Liebe handeln und auch gesehen werden, damit sich die Gesellschaft wieder mit Ihrer Hinterbliebenheit und offensichtlichen Demenz beschäftigen kann.

Der Geist, der seiner Zeit voraus ist und Liebe bringen will, wird ausgelacht, ausgegrenzt, verurteilt und letztlich zur Belustigung der öffentlichen Gesellschaft an ein Kreuz genagelt, als Mahnmal, welches von ihr nicht verstanden wird. Es geht dann immer seine Zeit, bis auch die Gesellschaft so weit ist, zu sehen und überhaupt ansatzweise zu verstehen. Und auch dann ist die Gesellschaft nicht bereit zu handeln, weil sie müde ist, weil sie träge und durch Blendung des Ego für die Liebe dumm geworden ist. Darum erhält die Epoche immer wieder Menschen, die im Geiste der Liebe handeln und auch gesehen werden, damit sich die Gesellschaft wieder mit Ihrer Hinterbliebenheit und offensichtlichen Demenz beschäftigen kann.

Der Geist, der seiner Zeit voraus ist und Liebe bringen will, wird ausgelacht, ausgegrenzt, verurteilt und letztlich zur Belustigung der öffentlichen Gesellschaft an ein Kreuz genagelt, als Mahnmal, welches von ihr nicht verstanden wird. Es geht dann immer seine Zeit, bis auch die Gesellschaft so weit ist, zu sehen und überhaupt ansatzweise zu verstehen. Und auch dann ist die Gesellschaft nicht bereit zu handeln, weil sie müde ist, weil sie träge und durch Blendung des Ego für die Liebe dumm geworden ist. Darum erhält die Epoche immer wieder Menschen, die im Geiste der Liebe handeln und auch gesehen werden, damit sich die Gesellschaft wieder mit Ihrer Hinterbliebenheit und offensichtlichen Demenz beschäftigen kann.

 

Verstehst Du es?